Visionen des TLB:


... in Planung ...

 

“Darstellende Bildung - ein Theatertriptychon“

Rubén Bravo

 

Drei inhaltlich zueinander bezogene Theater Performances.

Nacheinander folgender Aufbau des Oberthemas „Darstellende Bildung“. Das Ziel: Unterhaltsame Erkenntnisse über die Zusammenhänge der "darstellenden- und bildenden" Kunst. 

 

Erster Teil: Weiterentwicklung des Theaterstücks „ Mitgefangen im Weltall“. Das bereits bühnenerprobte Verfahren der LIVE Comic- Adaption “Mitgefangen im Weltall – Live Adaption oder die Theaterkaraoke“, unternimmt die Transformation: Comic zu Mensch. Figuren, Handlungen der Zeichnungen und aus der Serie „Captain Future“ werden mit der LIVE-Adaption auf der Bühne ins Leben geholt. Für die Zuschauer: 1.Phase Verknüpfung von darstellender (Tanz, Stimme) mit bildender Kunst (Zeichnungen). Der unterhaltsame Aha-Effekt: das ermöglichte szenische Spielen und Interpretieren von Sprache, Bewegung und Raum, mittels des Comicfilms.

 

Zweiter Teil: “Schauspieltraining - eine theatralische Dokumentation“ befasst sich mit der schauspielerischen Trainings-, Proben- und Schaffensarbeit des Körpertheaters (Anwendung: Schauspieltraining nach Methoden des Theaterreformators Jerzy Grotowski). Die Proben- und Trainingsarbeit wird zur Dokumentation (in Absprache mit den Schauspieler/innen) und zur Live-Adaption aufgenommen. Auf der Bühne: szenischer Wechsel zwischen inszeniertem Live-Schauspiel-Training und audio- und visuelle Projektion und LIVE Adaption der Proben-/ Trainingsaufnahmen. Transformation: die Videomenschen/ Filmsequenzen zu Schauspielfiguren/ Theaterszenen. In diesem Prozess transformieren die Schauspieler/innen sich selbst und gegenseitig. Themen: die Geschichten und gewählte Monologe der Teilnehmer. Der Aha-Effekt: Die „Bildung“ (Realisierung und Materialisierung) der entstandenen Figuren und Inhalte die zwischen Fiktion, Autobiographie und plastischem Kunstwerk existieren.

 

Dritter Teil:  “Tote und Lebende Kunst – oder der ephemere Rezipient“. Mit der Frage „Erinnerst du dich noch an den Film?“ soll eine Antwort ob darstellende Kunst als „nur“ vergänglich wahrgenommen werden kann gefunden werden. Inhalt: Sammlung Ergebnisse aus 1 und 2. Weiterentwicklung auch mit bildenden Künstlern in eine Performance gearbeitet.

 

Das Ende des Triptychons ist noch offen.

Theaterlabor Berlin e.V.

Tor Straße 101

im Hof Souterrain

10119 Berlin

Email: info@theaterlaborberlin.com